DJI Mavic Pro Test

Der Drohnen Blog für Hobby Piloten und die, die es werden wollen.

DJI Mavic Pro Test

DJI Mavic Pro Erfahrungsbericht

Mit der Bekanntgabe der DJI Mavic Pro war die gesamte Drohnenszene mehr als gespannt. Eine portable Drohne mit faltbaren Armen in der bekannten DJI Qualität? Das klang zu gut um wahr zu sein. So kam es wie es kommen musste und die Mavic Pro war innerhalb kürzester Zeit für mehrere Wochen restlos ausverkauft.

Wer das Glück hatte einer der ersten Besteller zu sein durfte sich recht schnell über seine DJI Mavic Pro freuen.

Ich habe nun auch endlich die Möglichkeit bekommen das kleine Schätzchen mal ordentlich zu testen.

Zum Einstieg erstmal zu den technischen Detail bzw. zu dem, was die DJI Mavic Pro eigentlich so kann und was diese kleine Drohne so beliebt macht.
Der Hersteller DJI gibt auf seiner Website DJI.com hier folgendes an:

Technische Daten DJI Mavic Pro

Gefaltet H83 mm x W83 mm x L198 mm
Diagonale Größe (Ohne Propeller) 335 mm
Gewicht (Mit Akku & Propellern) 734 g (ohne Gimbal-Deckel)
743 g (einschließlich Gimbal-Deckel)
Max. Steiggeschwindigkeit 5 m/s im Sport-Modus
Max. Sinkgeschwindigkeit 3 m/s
Max. Fluggeschwindigkeit 64,8 km/h im Sport-Modus ohne Wind
Max. Höhe Über NN 5000 m
Max. Flugzeit 27 Minuten (ohne Wind mit konstanten 25 km/h)
Max. Schwebezeit 24 Minuten (Kein Wind)
Gesamte Flugzeit 21 Minuten (bei normalen Flug, 15% Batteriestatus übrig)
Max. Reichweite 13 km (kein Wind)
Betriebstemperatur 0° bis 40° C
Positionsbestimmung GPS / GLONASS
Schwebefluggenauigkeit Vertikal:
+/- 0,1 m (mit aktiver Positionsbestimmung) oder +/-0,5 m
Horizontal:
+/- 0,3 m (mit aktiver Positionsbestimmung) oder +/-1,5 m
Betriebsfrequenz FCC:
2,4-2,4835GHz; 5,150-5,250 GHz; 5,725-5,850 GHz
CE:
2,4-2,4835GHz; 5,725-5,850 GHz
SRRC:
2,4-2,4835 GHz;5,725-5,850 GHz
Transmitterleistung (EIRP) 2,4GHz
FCC:<=26 dBm; CE: <=20 dBm; SRRC<=20 dBm
5.2 GHz
FCC:<=23 dBm
5,8 GHz
FCC:<=23 dBm; CE <=13 dBm; SRRC: <=23 dBm

Die kleine Kamera ist ebenfalls scheinbar erstaunlich leistungsfähig. Mit 4K bei 30P kann man schon einiges erreichen und ist deutlich über die Qualität einer billigen Einsteigerdrohne hinweg. Mit diesen Daten lassen sich durchaus schon professionelle Videos drehen:

Sensor 1/2,3” Pixel effektiv:12,35 Megapixel (Pixel gesamt: 12,71 MP)
Objektiv Sichtfeld 78,8°, 26 mm (entspricht 35-mm-Format), f/2.2
Verzerrung < 1,5 % Fokus von 0,5 m bis ∞
ISO-Bereich 100-3200 (Video)
100-1600 (Foto)
Elektronischer Verschluss 8 s -1/8000 s
Max. Bildgröße 4000×3000
Fotomodi Einzelaufnahme
Serienbildaufnahme: 3/5/7 Bilder
Belichtungsreihe: (AEB): 3/5 fokussierte Frames bei Blendenöffnung 0,7
Intervall
Videoaufnahmemodi C4K: 4096×2160 24p
4K: 3840×2160 24/25/30p
2.7K: 2704×1520 24/25/30p
FHD: 1920×1080 24/25/30/48/50/60/96p
HD: 1280×720 24/25/30/48/50/60/120p
Max. Video-Bitrate 60 Mb/s
Unterstützte Dateisysteme FAT32 ( ≤ 32 GB ); exFAT ( > 32 GB )
Foto JPEG, DNG
Video MP4, MOV (MPEG-4 AVC/H.264)
Unterstützte SD-Speicherkarten Micro SD™
Max. Speicherkapazität: 128 GB. Klasse 10 oder UHS-1
Betriebstemperatur 0° bis 40° C
Meine Meinung zur DJI Mavic Pro

Was mich an der Idee der Mavic am meisten begeistert hat war die Portabilität der kleinen Drohne. Immer und überall eine Drohne dabeihaben – egal ob auf dem Fahrrad oder im Handschuhfach des Autos – das klang super für mich.

So war es kein Wunder, dass mich die erfrischend kleinen Abmaße der DJI Mavic Pro direkt begeistert haben. Die Haptik ist wie man es von DJI gewohnt ist sehr wertig und es fühlt sich – so wie das gesamte Unboxing an sich – einfach toll an.
Die “Faltbarkeit” der Mavic macht dann richtig laune. Ohne große Probleme kann man die Drohen zusammenklappen und auch wieder ausklappen! Wenn man den kleinen Racker zusammengeklappt hat kann man ihn problemlos in der im Lieferumfang enthaltenen Tasche verstauen und schon ist man bereit seinen neuen Lieblingsbegleiter mitzunehmen und zu starten.

Flugverhalten

Gesagt getan: Das Flugverhalten der DJI Mavic Pro ist genau wie ich es erwartet hatte. Die Drohne liegt sehr stabil in der Luft und die Steuerung ist sehr agil. Mit der enthaltenen Fernsteuerung kann man die Drohne sicher und schnell um die Ecken jagen. Das Einzige was mich etwas stört ist die Lautstärke der Mavic Pro, wobei das bei der Air ja deutlich besser werden soll – mal sehen, was DJI sich da noch so einfallen lässt. Alles in Allem ist aber auch der Geräuschpegel der Drohne für mich gänzlich in Ordnung. Immer wieder beeindruckend wie man heutzutage so viel Technik in ein so kleines Gerät bekommt. Sämtliche Funktionen, die man von den Vorgängern kennt sind hier natürlich ebenfalls enthalten. So steht also dem mobilen Drohnenerlebnis nichts mehr im Wege.

Kameraqualität

Wie eingangs erwähnt hat DJI eine Kamera verbaut die 4k fähig ist und das sogar bei bis zu 30P! Da habe ich natürlich schon einige Erwartungen an die Kamera und bin gespannt was das Gerät letztendlich so an Videos rüberbringt.

Fotoqualität

Fotos schieße ich mit meinen Drohnen für gewöhnlich eher selten, das ist mit meistens zu undynamisch. Dennoch soll es Leute geben, die das häufiger machen, daher gilt es natürlich auch diese Funktion unter die Lupe zu nehmen.
Was hier sehr cool ist, ist dass man in RAW fotografieren kann und somit im Nachhinein problemlos die Bilder noch bearbeiten kann und z.B. nachbelichten kann. Was auf der anderen Seite nicht so cool ist, ist dass es keine Einstellungsmöglichkeiten an der Blende der Mavic Pro Kamera gibt.

Somit gilt es also Lightroom auszupacken und die Bilder ordentlich “nachzuschärfen”.

Videoqualität

Wie schon mehrfach erwähnt lässt sich die kleine Drohne bei der Videoqualität absolut nicht lumpen. Wer mit den vollen 4k filmen will kann dies in 30P tun. Wer auf die zusätzliche Auflösung verzichten kann, der kann mit 1080P sogar in 60P aufnehmen. Hier muss letztendlich jeder für sich entscheiden, was ihm wichtiger ist. Mir persönlich ist es wichtig eine möglichst hohe Auflösung zu erreichen um somit auch die kleinsten Bilddetails sichtbar zu machen. Die Wechselfolge der Bilder ist mir im Gegensatz dazu weniger wichtig, da ich z.B. seltenst wirklich versuche Zeitlupenaufnahmen oder ähnliches zu machen.

DJI Mavic Pro – mein Fazit:

Meiner Meinung nach ist die DJI Mavic Pro eine wirklich super Drohne, die in keinem Portfolio fehlen darf. Egal ob Hobbyfotograf, Drohnenpilot oder Profi Videoersteller – die DJI Mavic Pro muss einfach da sein. Es ist der ideale Begleiter für spontane Aufnahmen und daher z.B. mittlerweile auch bei Youtubern und Bloggern sehr beliebt.

Der Preis ist mit ab ca. 1000 Euro zugegebenermaßen etwas hoch, das Preis- / Leistungsverhältnis stimmt hier jedoch komplett, da die Leistung wie oben beschrieben definitiv gegeben ist. Hier kommt wirklich jeder auf seine Kosten – völlig egal ob Einsteiger oder Profi.

Daher von mir eine klare Kaufempfehlung! Meine Devise ist hier immer: Billig kauft man zweimal und leben tut man sowieso nur einmal ;-)#

 

Jetzt DJI Mavic Pro bei Amazon kaufen!

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.